Landesrat Johannes Rauch: 2018 wird ein Umsetzungsjahr

Im Umweltbereich stehen neben den genannten Gesetzesvorhaben auch eine Machbarkeitsstudie für einen Naturpark Rätikon und das Bemühen, die Kanisfluh unter Naturschutz zu stellen, auf Rauchs Agenda. Der Klimaschutz soll im Rahmen einer Energiesparoffensive, durch zusätzliche Anreize zum Austausch von Ölheizungen sowie durch den konsequenten Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobile gefördert werden.

Quelle

Johannes Rauch Landesrat

Die Kanisfluh. Sie ist nicht nur ein Berg. Sie ist imposant. Steht da, wie ein Monument, unverrückbar. Wer sich dagegen wehrt, dass man sich an ihr vergreift, steht in der Tradition von Franz Michael Felder.  Niemals, niemals hätte er, der Reformer und Rebell, es zugelassen, dass man, nur des schnöden Mammons wegen, abgräbt, was über Jahrhunderte und Jahrtausende dort entstanden ist. Ist doch wahr!

„Ich will der Wahrheitsgeiger sein und bleiben, auch wenn sie die Geige an meinem eigenen Kopf zerschlagen!“ (F.M. Felder)”


Der Umweltschutzbeirat hat den vorliegenden Text mit zwölf Ja – Stimmen, bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen beschlossen:

Der Umweltschutzbeirat begrüßt die Bemühungen der Gemeinde Schnepfau, das Großraumbiotop Kanisfluh in seiner landschaftlichen Qualität und Naturnähe zu erhalten und spricht sich gegen landschaftszerstörende Eingriffe aus, wie zum Beispiel Kiesabbau am Hangfuß der Kanisfluh.

Weiterlesen